Guten Tag! Aufgrund von Inventurarbeiten und eingeschränktem Lieferservice ist eine Belieferung über den Webshop vom 20.12. bis 03.01. nur begrenzt möglich! Bitte wenden Sie sich bei dringenden Bestellung an Ihren zuständigen Antalis Kundenberater. Vielen Dank!

Über Uns

Digitaldruck_Produktionsverarbeitung_259x194.jpg

Produktverarbeitung 

Im Folgenden erhalten Sie praktische Tipps und Tricks zur Verarbeitung unserer Digitaldruckpapiere.

  •  

    SET-UP

    Verwenden Sie ein exakt passendes Papierformat und vermeiden Sie das Zuschneiden von größeren Bögen


    - Vermeiden Sie Papierstaub, verursacht durch schlechte Schnittleistung.
    - Achten Sie auf einen optimalen rechtwinkligen Schnitt um Fehler zu vermeiden.

    Verwenden Sie eine schmale Bahn für Flächengewichte und eine breite Bahn für Kartongewichte

    - Orientieren Sie sich an den Empfehlungen von HP Indigo; für Trockentoner gibt es keine übereinstimmenden Empfehlungen seitens der Hersteller.
    - Vermeiden Sie Papierstau und Fehlermeldungen, verursacht durch Faserschrumpfung nach Hitzefixierung des Toners.

    Wählen Sie mit Sorgfalt eine hochglänzende oder seidengestrichene Papieroberfläche, je nachdem welche Druckmaschine Sie verwenden

    - Vermeiden Sie zu große Glanzunterschiede in Bezug auf Druckbild und Papier: die meisten Trockentonermaschinen tendieren zu einer Mattwirkung, während HP Indigo Druckmaschinen einen eher glänzenden Effekt auf dem Druckbild bewirken.
    - Machen Sie eine Druckprobe bei Aufträgen, die zum ersten Mal als Digitaldruck erstellt werden.

    Vergewissern Sie sich, dass das Paper einen adäquaten Feuchtigkeitsgehalt aufweist

    - Vermeiden Sie Curling-Effekte und Papierstau, verursacht durch die Empfindlichkeit des Papiers in Bezug auf die hohe Temperatur, die für das Schmelzen und Fixieren des Toners nötig ist.
    - Stellen Sie eine optimale elektrische Widerstandsfähigkeit des Papiers sicher, was wesentlich ist für die Bildübertragung und die Tonerhaftung.

  •  

    DRUCKVORSTUFE

    Vergewissern Sie sich stets, dass die Druckmaschine für die Grammatur des gewählten Papiers richtig eingestellt ist.

    - Vermeiden Sie zu hohe Fixiertemperaturen beim Bedrucken von Papier mit niedriger Grammatur, da dies zu einem Microblistering des Toners führen kann.
    - Vermeiden Sie zu niedrige Fixiertemperaturen beim Bedrucken von Papier mit starker Grammatur, da dies zu einer schlechten Fixierung des Toners führen kann.
    - Überprüfen Sie, ob die Druckmaschine eine adäquate Fixierleistung aufbringen kann oder reduzieren Sie die Geschwindigkeit der Maschine (höhere Geschwindigkeit bedeutet mehr Energie), insofern Sie ein Papier mit 350 g/m2 verwenden, da viele Trockentonermaschinen eine Begrenzung von 300 g/m2  vorsehen.

    Verwenden Sie CMYK-Format für Bilder zwischen 300-600 dpi nach der tatsächlichen Größe des Druckauftrags.

    - Vermeiden Sie eine zu niedrige Auflösung des Druckbilds (wie z.B. Webauflösung).
    - Konvertieren Sie Dateien mit RGB-Format in CMYK-Format.
    - Vergewissern Sie sich, die korrekten ISO-Profile je nach Auftrag zu verwenden und vergleichen Sie diese mit einer Hardcopy-Druckprobe.
    - Achten Sie auf eine 3mm Beschnittzugabe, wenn dies nötig ist.

    Ein optimales Farbmanagement sicherstellen.

    - Viele Digitaldrucksysteme können eine Farbsättigung von bis zu 400% gewährleisten.
    - Vermeiden Sie Farbtöne unter 10%, da diese eine wolkige Wirkung erzielen.
    - Für große schwarze Flächen verwenden Sie ein Vierfarbschwarz oder „tiefes“ Schwarz, üblicherweise C40%, M20%,Y20%, K100%.
    - Für Volltonfarben oder metallische Farben verwenden Sie HP Indigo Digitaldrucksysteme.

  •  

    DRUCKEN

    Regeln Sie Aufträge mit großen Auflagen, insbesondere mit HP Indigo.

    - Vermeiden Sie latente oder versteckte Bilder, speziell auf schwergewichtigem Hochglanzpapier.
    - Wählen Sie eher seidenmatte Papiersorten oder eine niedrigere Grammatur, wenn möglich.
    - Vergewissern Sie sich, dass das Drucktuch in gutem Zustand ist bevor Sie starten.
    - Halten Sie sich streng an die Vorgaben in Bezug auf die Reinigungsblätter der Maschine und reduzieren Sie keinesfalls die Anzahl der Reinigungsblätter.
    - Vermeiden Sie das Drucken zu vieler Auflagen von ein und demselben Druckbild. Wenn eine große Auflage erforderlich ist, dann achten Sie am besten darauf, zwischendurch Kleinauflagen von einem anderen Druckbild einzustreuen.

  •  

    VERARBEITUNG

    Rillen Sie stets und falzen Sie nicht gegen die Laufrichtung, bei Bögen mit mehr als 150 g/m2 und Offsetpapier.

    - Vermeiden Sie Oberflächenverschleiß, Risse und Aufbrechen des Toners beim Falzen.

  •  

    AUFBEWAHRUNG

    Verpacken Sie übrig gebliebene Papierbögen wieder sorgfältig und bewahren Sie diese in einer gut kontrollierten klimatisierten Umgebung auf.

    - Schützen Sie das Papier vor starken Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsschwankungen (die Lagerung sollte fern von offenen Türen, Fenstern oder Heizvorrichtungen erfolgen).
    - Sorgen Sie für die gute Verarbeitbarkeit des Papiers, während der Ausführung von Aufträgen mit Kleinauflagen.