Über uns

Digitaldruck_Produktionsverfahren_259x194.jpg

Produktionsverfahren 

Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Produktionsverfahren im Digitaldruck

Hauptsächlich unterscheidet man zwischen Print on Demand und Volume Print. Während die klassischen Desktop-Printsysteme im üblichen Inkjet- oder Laserdruckverfahren produzieren, setzt man im professionellen Umfeld neben den Trockentonertechnologien auch Highspeed Inkjet, Feststofftinten und Flüssigtonertechnologien ein.

 

  • Flüssigtoner 

    Ein im besonderen bei der HP INDIGO verwendete Drucktechnologie, wie sie auch ähnlich in früheren Farbplottern von Xerox oder Rastergraphics verwendet wurde. Die Farbpigmente oder auch Tonerpartikel sind in einer speziellen Flüssigkeit gelöst,  besonders fein und können eine dem Offset nahe liegende Auflösung und Qualität produzieren. Unter Einfluß von Hitze werden diese Partikel fest mit dem Träger verbunden und somit geradezu in das Medium „gebacken“ wobei die Träger-Flüssigkeit fast restlos verdampft.

  • Trockentoner 

    Das am meisten verbreitete Verfahren unter den sogenannten Digitaldrucktechnologien. Obwohl hier der Übergang von Drucker/Kopierer zu Produktions-Druckern fast fliesend ist. Trockentoner bedeutet, dass ein Tonerpulver durch elektrische Aufladung oder Entladung zur Bebilderung der Druckfläche verwendet wird. Hier entstehen bei der Fixierung zum Teil sehr hohe Temperaturen, die auch eine besondere Herausforderung für das Printmedium darstellen.

  • High-Speed  Inkjet

    Unter High-Speed Inkjet, kurz HSI, versteht man ein Inkjet verfahren welches mit hoher Geschwindigkeit Drucke produzieren kann. Hierbei werden in der Regel Papierrollen eingesetzt, da hier bis zu 2000 DiN A4 Seiten / Minute ausgegeben werden können. Eine besondere Beschichtung und Konsistenz des Papieres sind die Voraussetzung für eine Qualität die mittlerweile auch eine hohe Akzeptanz im klassischen Printmarkt erreicht.